Schuppen nicht gleich Schuppen

Nach vielen Jahren Irrglaube hatte Ben* ein Aha-Erlebnis. Ben verwendet seit vielen Jahren täglich Haargel zum stylen seiner Haare. Damit war er auch immer sehr zufrieden und ist es bis heute. Mit der Zeit allerdings wurden beim Kämmen immer öfters und immer stärker kleine, weiße Hautteile in den Haaren sichtbar. Sein erster und auch richtiger Gedanke: Schuppen! Ben verwendet daraufhin ein klassisches Anti-Schuppen-Shampoo aus dem Handel – doch eine Besserung stellt sich nicht wirklich ein. Erst ein Zufall war es, der alles ändern sollte.

Und hier kommt Bens Lebensgefährtin Sabine* ins Spiel. Sie schlug Ben eines Tages vor, zur Not einfach ihr Shampoo zu verwenden, nachdem Bens Anti-Schuppen-Shampoo ausgegangen war. Und siehe da: Schon nach der ersten Verwendung war von den „Schuppen“ so gut wie nichts mehr zu sehen. Nach weiteren Anwendungen waren sie gänzlich verschwunden. Was also war los mit Bens Kopfhaut und was hat das mit Sabines Shampoo zu tun?

Wenn auch vielleicht nicht ganz naheliegend, ist die Antwort simpel: Es handelte sich nicht um ölige Schuppen, sondern um trockene Schuppen und diese sind das Resultat trockener Kopfhaut! Zur Erklärung: Für die Bildung von öligen Schuppen ist ursächlich ein Mikroorganismus verantwortlich, der Malassezia-Hefe-Pilz. Dieser Pilz liebt im Gegenteil aber vor allem ölige Kopfhaut. Ben jedoch litt an trockener Kopfhaut und bildete dadurch die im Haar schließlich sichtbaren Ablösungen. Sein klassisches Anti-Schuppen-Shampoo konnte ihm deshalb auch nicht helfen, weil es vor allem auf die Tötung des erwähnten Pilzes ausgelegt ist, an dem Ben aber gar nicht litt. Die Behandlung seiner trockenen Kopfhaut aber wurde dabei gänzlich vernachlässigt.

Die Gründe für trockene Kopfhaut und trockenes Haar sind vielfältig. Die am weitesten verbreiteten Gründe sind zu häufige Haarwäschen und die Wahl eines falschen Shampoos, denn die meisten Haarreiniger verwenden Tenside. Diese „waschaktiven Substanzen“ sind zwar sehr günstige Inhaltsstoffe, können aber die schützende Lipidschicht der Haut angreifen und somit das Austrocknen der Kopfhaut fördern.

Bei Sabines Shampoo handelt(e) es sich übrigens um SERIMED Serum-Shampoo, dem ersten Serum-Shampoo ohne klassische Tenside für die besonders sanfte Haarwäsche und intensive Feuchtigkeit für die Kopfhaut.

*Name wurde aus Schutzgründen von uns verändert

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Newsletter

Melden Sie sich zum kostenlosen Skin Distinct Newsletter an und Sie erhalten Anti-Aging Hautpflegetipps und exklusive Angebote.

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.